Produktivität am Arbeitsplatz steigern: Microsoft ToDo

Microsoft Teams – der Allrounder arbeitet nicht nur daran die Team-Kommunikation zu verbessern, sondern auch daran, die persönliche Produktivität des Benutzers stetig zu steigern.

Bereits 2015 hat Microsoft vom Berliner Start-up 6 Wunderkinder deren Produkt, die Wunderlist, gekauft. Nach und nach soll nun Wunderlist den Weg in das Office365 Paket finden – unter dem Namen ToDo.

Die Funktionen die ToDo bietet sind leider noch sehr rudimentär. Die vielen tollen Features von Wunderlist, wie z.B. Team-Listen, Anhänge, Dropbox Integration etc. fehlen aktuell noch, aber Microsoft arbeitet stark an der Verbesserung von ToDo und bringt regelmäßig neue Releases raus. In der letzen Zeit zwar nur mit Bug-Fixes und unsichtbaren Verbesserungen aber wie man auf der Uservoice Seite sieht, werden jetzt viele Feature Requests in Angriff genommen.

Was bietet ToDo?

Durch ToDo hat man die Möglichkeit Aufgaben in verschiedenen Listen zu verwalten und seinen Tag planen. Diese Verwaltung bringt dem Nutzer einen bestmöglichen Tagesablauf im Berufsleben. Aktuell steht ToDo als Web-Applikation sowie für iOS und Android als App bereit.

Jeden morgen werden die ToDos gesichtet und bewertet, welche tagsüber abgearbeitet werden sollen und müssen. Anschließend werden in der Tagesansicht auch nur die aktuellen ToDos angezeigt und der Nutzer wird nicht von der Liste aller ToDos erdrückt. So macht der Arbeitstag auch um einiges mehr Spaß, wenn Aufgaben gut koordiniert und am Ende auch als erledigt gekennzeichnet werden können.

Hat man ein ToDo erstellt, kann man ein Fälligkeitsdatum sowie eine Erinnerung und Notizen hinzufügen. Hier fällt einem im Vergleich zu Wunderlist schon auf, dass man keine Sub-Tasks erstellen kann und die Aufgabe selber erledigen muss – eine Zuweisung ist aufgrund der fehlenden Shared-List Funktion nicht möglich. Beim Design hat sich Microsoft aber an Wunderlist orientiert.

Abschließend sei gesagt, dass der Schritt eine Wunderlist in Offfice365 zu integrieren, der Richtige ist. Bis jetzt bietet Outlook nur eine sehr schlechte Aufgabenverwaltung, das kann sich mit ToDo jetzt ändern. Gespannt sein auf weitere Features, kann man auf jeden Fall!

Share this post

Share on facebook
Share on google
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on print
Share on email